Befreit die niederländische Bildung

EDRi-gram-Unterseite
Nein


Dieser Artikel ist auch verfügbar auf:
Englisch: Unlocking education in the Netherlands

Wegen der Nutzung proprietärer Web-Technologien (Silverlight) und proprietärer Standards sperren niederländische Schulen ihre SchülerInnen zunehmend aus dem Internet aus. Das läuft der 2007 festgelegten 'Open in Connection'-Strategie der Niederlande, die für alle Institutionen des öffentlichen Sektors, einschließlich aller Bildungseinrichtungen, die Nutzung offener Standards vorschreibt, zuwider.

In Beantwortung einer entsprechenden parlamentarischen Anfrage erklärte Bildungsministerin Marja van Bijsterveldt, sie sei nicht gewillt, die Bildungseinrichtungen dazu zu zwingen, der offiziellen Politik der offenen Standards zu entsprechen.

Das niederländische Rahmenwerk über offene Standards sieht die Nutzung dieser offenen Standards in allen Einrichtungen des öffentlichen Sektor verpflichtend vor (wird die Bestimmung nicht befolgt, muss dies begründet werden). Das Bildungsministerium hätte bereits vor vier Jahren die ersten Schritte zur Umsetzung des Regelwerks setzen sollen. Offene Standards sind aber bislang noch kein integraler Bestandteil von Ausschreibungen im Bildungsbereich und werden dementsprechend beim Ankauf, Austausch oder im Falle einer Aufrüstung von IT-Diensten, Software und E-Learning-Materialien nicht berücksichtigt.

Dieses schlampige Vorgehen des Bildungsministeriums hat zu einer zunehmenden Abhängigkeit von einem Hersteller geführt, und eine beträchtliche sowie wachsende Zahl von SchülerInnen ausgesperrt.

Mit der Kampagne "Befreit die Bildung – für ein Wachstum ohne Grenzen" fordern niederländische Aktivisten nun eine nachdrücklichere Umsetzung der Politik der offenen Standards und eine Verpflichtung zur Nutzung dieser Standards für alle von der öffentlichen Hand finanzierten Einrichtungen.

Eine breite Palette von niederländischen Organisationen (NLLGG, NLUUG, LPI Netherlands, HCC!, ISOC.nl, Free Knowledge Institute und die niederländische Piratenpartei), die Free Software Foundation Europe und über 900 individuelle UnterzeichnerInnen einer Petition unterstützen die Kampagne.

Arjan el Fassed, Abgeordneter der Grünen (GroenLinks) hat seine Enttäuschung über die Rückmeldung der Bildungsministerin zum Ausdruck gebracht. In Zusammenarbeit mit den Aktivisten wird nun eine neue parlamentarische Anfrage ausgearbeitet.

(Ein Beitrag von Jan Stedehouder – EDRi-Mitglied Vrijschrift, Niederlande)

* FSFE campaign page – Unlocking education, for growth without limits
* Mangel an Offenen Standards im Bildungswesen (nur Niederländisch, 5.10.2011)
* Beantwortung der Parlamentarischen Anfrage über das Fehlen Offener Standards im Bildungswesen (nur Niederländisch, 28.10.2011)
* Dutch government hands over education's keys to Microsoft (7.11.2011)
* Niederländische Petition (nur Niederländisch, 27.09.2011)
* Internationale Petition (28.09.2011)